Jahreskreisfeste

Leben im Jahreskreis

 

Um das Leben zu ehren, laden wir dich ein, die 8 großen Feste im Jahreskreis gemeinsam mit uns zu feiern.

Wenn wir den Kreislauf der Natur, den natürlichen Rhythmus des Wachsens und Vergehens, hell und dunkel sowie die kosmischen Gesetze erfahren und begreifen, lernen wir unser Leben zu verstehen und zu bejahen. Indem wir das Leben und die damit einhergehende Veränderung feiern, feiern wir uns selbst und erleben uns als Teil des Ganzen – der Schöpfung. Mit Hilfe von Ritualen, Übungen und Meditationen etc. werden wir uns den unterschiedlichen Aspekten der verschiedenen Jahreskreisfeste in uns Selbst und unserer Umwelt bewusst und feiern diese. Wir laden alle ein, nach Herzenslust, ekstatisch oder still, ganz natürlich und tatsächlich zu feiern. Mit Tanz und Musik, Jede/r soviel er/sie möchte. Übernachtung ist möglich.

Wir freuen uns, diesen besonderen Tag mit dir gemeinsam zu erleben.

Beginn ist, sofern nicht anders angegeben, immer gegen 15 Uhr, open End.

Zieht euch bitte dem Wetter entsprechend an - wir werden auch Zeit im Freien verbringen.

Wer eine Kleinigkeit zur gemeinsamen Brotzeit beisteuern möchte, sei hiermit herzlich dazu ermuntert!

Kosten:  Nach dem Flow-Prinzip.

Die einzelnen Jahreskreisfeste:

 

mbolc – Lichtmess

In der Nacht vom 1. auf den 2. Februar wird traditionell Lichtmess gefeiert, das keltische Imbolc oder auch das Fest der Brigid. Wir nutzen diesen Tag um uns an die Lebendigkeit in uns zu erinnern und es der Energie des Frühlings gleich zu tun, die es schafft alles wieder zum Leben zu erwecken. Wir legen unser Augenmerk auf das Neue was aus dem Alten wiedergeboren wird, auf die Rückkehr des Lichtes nach der Dunkelheit, die neue Inkarnation, die neue Manifestation. Wir verbinden uns mit der Unbeschwertheit der Kinder und erinnern uns wie wir voller Leben waren.

Ostara

Wir feiern an Ostara die Kräfte des Frühling, des lebendigem Lebens, das Feuer der Kreativität und Fantasie. Zudem ist an der Frühlings Tag- und Nachtgleiche das Tageslicht und die Dunkelheit im Gleichgewicht. Der Tag eignet sich daher, um unsere dunklen und lichtvollen sowie unsere männlichen und weiblichen Anteile ins Gleichgewicht zu bringen.

Beltane

An Beltane widmen wir uns dem Thema Sinne - Sinnlichkeit. Wir erleben und sehen in und um uns herum das Blühen, die Kraft der fruchtbaren, schöpferischen Göttin der Liebenden. Wir beschäftigen uns mit unserer eigenen Sinnlichkeit und Sexualität und unserer fruchtbaren Energie.

Litha/ Sommersonnwende

Am längsten Tag des Jahres feiern wir die Sonne, die an diesem Tag ihren Höhepunkt erlebt und wir genießen die uns umgebende Fülle mit Lust und Freude. Gleichzeitig ehren wir an diesem Tag auch das Wasser, das für alle Emotionen steht und danken unseren Gefühlen in all ihrer Tiefe.

Lammas/Lughnasad

Lammas/Lughnasad ist das Fest der fruchtbaren Muttergöttin, die uns großzügig alles gibt, was wir zum Leben brauchen. Wir sehen uns an, was uns noch hindert, um unsere eigene Fülle im Innen und Außen ganz zu leben und zu genießen. Wir widmen uns den Fragen "Was schenke ich der Welt?" und "Was will durch mich in dieses Leben geboren und genährt werden?". Wir üben uns in Dankbarkeit für das, was wir bereits erlebt und geschafft haben und für das, was ist. Wir feiern die vorhandene Fülle und Lebensenergie.

Mabon / Herbst-Tag und Nacht-Gleiche

An diesem Tag feiern wir zusammen mit dir die Ernte, das Fest der Mutter Erde und des Erdbodens. Wir erleben bewusst das Ende des Sommers und den Beginn des Herbstes. Das Leben beginnt zurück in die Erde zu streben. Die Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche ist wie die Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche ein Gleichgewichtspunkt des Jahres. Nun beginnen wieder die dunklen Tage des Winters. Wir ehren und feiern das Land, auf dem wir Leben.

Samhain

An Samhain feiern wir den Beginn des Winters, es ist ein Fest des Übergangs hin zur dunklen Seite des Jahres. Wir gedenken unserer Ahnen und beschäftigen uns mit Leben, Tod und Wiedergeburt. Es ist die Zeit, um sich mit Trauer und Verlust auseinanderzusetzen und das letzte Jahr Revue passieren zu lassen.

Yule/ Wintersonnwende

An der Wintersonnwende ist der kürzeste Tag des Jahres und die längst Nacht. Wir ehren die Dunkelheit und bereiten uns auf die Wiederkehr des Lichtes vor. Yule ist auch das Jahreskreisfest der Luft. Wir kommen zum Feiern und zu Zeremonien zusammen, welche den Anfang der zweiten Phase des Winters kennzeichnen, in der wir uns bis Imbolc in die Stille des Winterschlafs und der Innenschau zurückziehen.